joomla templates top joomla templates template joomla
  • Beispielbild. Klicken Sie bitte hier für weitere Abbildungen zu der unten beschriebenen Tafel.
  • Beispielbild. Klicken Sie bitte hier für weitere Abbildungen zu der unten beschriebenen Tafel.
  • Beispielbild. Klicken Sie bitte hier für weitere Abbildungen zu der unten beschriebenen Tafel.

07 - Kaiserplatz, St. Adalbert

Joseph Buchkremer

Schon kurz nach der Regierungsübergabe an die Nationalsozialisten hatte die örtliche Staatspolizeistelle den Jugendkaplan Joseph Buchkremer auf ihrer Überwachungsliste. Die Nationalsozialisten wollten die Jugend für sich gewinnen und sie in ihre Verbände aufnehmen und da war jeder 'Konkurrent' ein Feind, der zunächst beobachtet werden sollte, um abzuwägen ob und wie gegen ihn vorzugehen sei.

Im Frühjahr 1935 wurde Buchkremer mit Unterrichtsverbot belegt, nachdem er denunziert worden war. Er reichte daraufhin eine Regierungspräsidenten Eggert Reeder. Reeder erklärte ihm, dass er das Unterrichtsverbot unterschrieben habe, um Schlimmeres zu verhindern. Ein halbes Jahr später bekam Buchkremer eine Vorladung vor das politische Sondergericht nach Köln. Wieder war es der Regierungspräsident Reeder, der für ihn eintrat. Durch dessen persönliches Eintreten wurde das Verfahren niedergeschlagen.

Das Verfahren wurde zwar eingestellt, aber Buchkremer stand weiterhin auf der Beobachtungsliste der Staatspolizeistelle Aachen. Er stand unter Bewachung und wurde wiederholt von der Gestapo vorgeladen. Dies hörte auch nicht auf als er 1937 als Pfarrer nach Herzogenrath-Straß ging.

Dort half Buchkremer Leo Cytron, einem konvertierten Katholiken, der von den Nationalsozialisten als Jude verfolgt worden ist. Am 20. Februar 1942 wird Buchkremer wegen des Vorwurfs der Wehrkraftzersetzung verhaftet: Er hat die Straßer Bewohner*innen vor den Gefahren gewarnt, die eine Mitgliedschaft in der Waffen-SS bedeutete. Sowohl die Unterstützung für die Familie Cytron als auch die Gegenaufklärung zur NS-Propaganda führten dazu, dass Buchkremer in das Konzentrationslager Dachau deportiert wurde. 

Joseph Buchkremer überlebte die KZ-Tortur und wurde am 4. April 1945 entlassen. Nach Kriegsende erhält er am 21. Dezember 1961 die Konsekration zum Weihbischof. Zuletzt war er Domkapitular in Aachen. Er verstarb am 24. August 1986.

Ergänzungsliteratur:

Hugot-Zgodda, Yvonne: Joseph Buchkremer, in: Volkshochschule Aachen (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus in Aachen,
Aachen 2012.

Bremen, Christian: Joseph Buchkremer, in: Bremen: Christian (Hrsg.): Retter und Gerettete. Solidarität mit jüdischen Menschen im westlichen Rheinland, in Belgien und den
Niederlanden während der NS-Zeit, Aachen 2020.

Buchkremer, Joseph: Meine Verhaftung durch die Gestapo, in: Priesterschicksale im Dritten Reich aus dem Bistum Aachen, bearbeitet von Domkapitular Dr. Heinrich Selhorst,
Aachen 1972.

 

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, welche essenziell für den Betrieb der Seite sind. Trotzdem können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Unsere benutzten Google-Fonts rufen wir von unseren eigenen Servern ab. Eine Kommunikation mit den Google-Servern findet hierfür nicht statt.